Bericht Jahreshauptversammlung 2020

20200105 jhvers 2Am 05.01.2020 fand unsere alljährliche Mitgliederversammlung im Gerätehaus statt. Pünktlich um 19:30 Uhr eröffnete unser Vorstandsvorsitzender Martin Drießlein die Versammlung mit der Begrüßung der Anwesenden und bat um eine Schweigeminute für den 2019 verstorbenen Kameraden Georg Sturm.

Anschließend übergab er das Wort an unseren Bürgermeister Ben Schwarz. Dieser betonte in seinen Grußworten den guten Zusammenhalt im Dorf und die unkomplizierte und gute Zusammenarbeit unserer Wehr mit der Gemeinde. Nicht zuletzt weil viele in unserem Dorf und Verein gleich mehrere Ehrenämter ausüben.

 

Er gestand ein, dass bei der letztjährigen Petersgmünder Kerwa vieles „schief“ gelaufen ist und entschuldigte sich auch im Namen der Gemeinde für diese Umstände. Gleichzeitig lobte er die Petersgmünder für die gute und konstruktive Zusammenarbeit bei der Neugestaltung der Kerwa 2020 und bot alle Unterstützung an.

Er freute sich ganz besonders über die vollständig anwesende Jugendfeuerwehr und viele Junge Vereinsmitglieder die an diesem Abend nahezu die Hälfte der Anwesenden ausmachte.

Er überbrachte auch die besten Grüße von KBI Ritthammer sowie des KBM und Stützpunktkommandanten Klaus Wolfsberger. Dieser war zu diesem Zeitpunkt im Einsatz bei dem schweren Verkehrsunfall auf der B2 zwischen Wernsbach und Roth. Siehe Artikel auf www.kfv-roth.de
Bürgermeister Schwarz informierte sich telefonisch über die Lage und berichtete der Versammlung aus erster Hand.

Im Vorgespräch mit Ben Schwarz zu der Versammlung betonte KBM Wolfsberger, dass er die sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Stützpunktwehr und unserer Wehr sehr zu schätzen wisse. Es ist bei Weitem nicht selbstverständlich, dass auch tagsüber im Alarmfalle mindestens eine Gruppenstärke zur Verfügung stehe und zunächst alle Einsätze übernehmen könne. Ebenso wies er auf die Möglichkeit zur Beschaffung von neuen Einsatzjacken und der Teilnahmemöglichkeit an verschiedenen Lehrgängen hin. Er bewarb weiter die Möglichkeit sich bei der Stützpunkwehr zum Atemschützer ausbilden zu lassen, da „jeder Mann“ gebraucht werden kann.

Nach der Bekanntgabe der obligatorischen zwei Freigetränke wünschte Bürgermeister Schwarz der Veranstaltung noch einen guten Verlauf.

Bericht des Schriftführers

Schriftführer Dieter Haberkern verlas anschließend das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2019.

Bericht des Vorstizenden

Vorsitzender Martin Drießlein zeigte in seinem Bericht nochmals die Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres 2019 auf.
Dies waren u.a.

  • Diaabend am 09. März
  • Seniorenachmittag am 28. April
  • Himmelfahrtswanderung am 30. Mai
  • Vorkirchweih am 08. Juni
  • Baumaustragen zur Fam. Kühn am 22. Juni
  • Kirchweih 14. -17. Juni
  • Grillfest 06. Juli
  • Hochzeit von Sebastian Garkisch und seiner Vanessa 31. August
  • Amtseinführung von Pfarrer Jakob Trapp in Passau 22. September
  • Der Höhepunkt des Vereinslebens war der 4-Tagesausflug an den Bodensee.

Er berichtete weiter über Sitzungen bei der Gemeinde, Teilnahme am Volkstrauertag und unsere Weihnachtsfeier mit reich bestückter Tombola.

Er berichtete von fünf runden Geburtstagen: 70. Günter Müller, 80. Heinz Hetzner, Thomas Braun und Ehrenvorstand Karlud Drießlein, sowie dem neunzigsten Geburtstag von Fritz Monatsberger.

Insgesamt wurden 4 Vorstandssitzungen abgehalten.

Vorstand Martin Drießlein bedankte sich zum Abschluss seines Rechenschaftsberichtes bei Bürgermeister Ben Schwarz, dem Gemeinderat sowie Klaus Wolfsberger dafür, dass sie sich immer für die Belange unserer Wehr einsetzen.

Bericht und Entlastung des Kassenwartes

Im Anschluss hat Kassier Wilhelm Ziegler die Ein- und Ausgaben des vergangenen Jahres aufgelistet. Werner Monatsberger und Georg Winkler haben die Kasse vorab geprüft und für einwandfrei befunden. Werner Monatsberger beantragte die Entlastung des Kassiers, was durch die Mitglieder einstimmig beschlossen wurde.

Bericht des Kommandanten

Der Tätigkeitsbericht des Kommandanten Christian Wagner wies für das Jahr 2019 neben den monatlichen Übungen und Unterrichten, dem alljährlichen Aufstellen des Kerwabaumes samt dazugehöriger Sicherungsmaßnahmen, 10 weitere Feuerwehreinsätze auf bei denen insgesamt 200 Stunden ehrenamtlich Dienst geleistet wurde. Im Durchschnitt waren bei den Einsätzen 8 Feuerwehrmänner eingesetzt. Darunter u.a. der lange Einsatz bei der Evakuierung des ICE auf der Bahnstrecke Nürnberg München, und weiterer längerer Einsätze.

Dieses „überdurchschnittliche“ Einsatzgeschehen binnen weniger Tage hat sogar den NN-Redakteur Martin Regner auf unsere Wehr aufmerksam gemacht. Er hat Kommandant Wagner um ein Interview gebeten. „Auch mal eine neue Erfahrung, aber ich hab‘s gerne für unsre gemeinsame Sache getan und Sebastian und Bernd haben mich ja unterstützt“ berichtete er.

Es wurden zahlreiche Unterrichte und Übungen abgehalten, u.a. Digitalfunk, Erste Hilfe/HLW, THL-Übung im Gewerbegebiet an der Papiermühle, eine Löschübung bei der Fa. Kühn und Verkehrsabsicherung auf der B2 zusammen mit der Stützpunktwehr Georgensgmünd. Er berichtete von einer Dekonübung in Hauslach zusammen mit der FF Bernlohe.

Zur Aus- und Fortbildung konnte er von der Leistungsprüfung Wasser berichten, die Christian Ammon und Heinz Löhlein in Gmünd abgelegt haben. Johannes Zaubzer hat sich zum Atemschutzgeräteträger ausbilden lassen und versieht jetzt zusammen mit Heinz Löhlein und Stefan Scheuerlein „doppelten Dienst“ bei der Stützpunktwehr.

Er berichtete von einem Strahlenschutzlehrgang, den er zusammen mit Manfred Dorner besucht hat.

Im weiteren Verlauf verpflichtete er aus der Jugendfeuerwehr Sebastian Wagner zum aktiven Dienst in unserer Wehr.

Derzeit stehen für den Dienstbetrieb unserer 33 Aktive sowie 3 Anwärter zur Verfügung.

Mit einem Ausblick auf 2020 und seinem Dank schloss Kommandant Wagner seinen Bericht.

Berichts des Jugendwartes

Jugendwart Bernd Schmidtkonz berichtete von derzeit drei Feuerwehranwärtern in der Jugendfeuerwehr. Es wurden 15 Ausbildungsveranstaltungen abgehalten.

Er berichtete ausführlich von der 24-Stundenübung am 24. + 25. Mai 2019, sowie von der Teilnahme am 38. Kreisjugenfeuerwehrtag am 13. + 14. Juli 2019 in Hilpoltstein. Dabei erreichte unsere Jugendgruppe den 39. Platz von 41 Gruppen.

Zusammen mit dem Geschenkeeinsammeln und wurden insgesamt 60 Stunden Übungszeit, sowie 45 Stunden Vorbereitung geleistet.

Der Jugendwart schloss seinen Bericht mit einem Dank und einen kurzen Ausblick auf das kommende Jahr.

Termine, Anträge und Verschiedenes

Vorstand Martin Drießlein stellte anschließend alle Termine im kommenden Jahr vor und verwies auf den Übungskalender, der auslag und auf unserer Homepage unter Downloads heruntergeladen werden kann.

Er Stellte zum Abschluss den Antrag die Kameraden Fritz Monatsberger, Karlud Drießlein sowie Wilhelm Neumann zu Ehrenmitgliedern des Vereins zu Ernennen. Nach der Satzung ist dazu eine Beschlussfassung der Mitglieder erforderlich, was im Anschluss einstimmig per Handzeichen erfolgte.

Die gesamte Vorstandschaft gratuliert den verdienten Kameraden recht herzlich für Ihren Einsatz im Verein und überreichte ihnen jeweils eine Urkunde und ein kleines Geschenk.

Zum Schluss skizzierte Vorstand Martin Drießlein noch kurz die geplanten Veränderungen der Kirchweih. Am Kirchweifreitag soll künftig eine Plattenparty stattfinden, auf der ein DJ Musik spielt, dazu Barbetrieb. Am Samstag nach dem Baumaufstellen wird das Gmünder Blasorchester spielen. Am Sonntag nach dem Frühschoppen spielt Blechglanz bei Kirchweihbetrieb.

Sonntagabend und Kirchweihmontag fällt künftig weg. Er stellte aber in Aussicht, dass es nicht ausgeschlossen ist, bei entsprechender Auslastung die Zeiten und Tag entsprechend zu verlängern.

Eine Brotzeit rundete die Veranstaltung ab.

Hinweis: Artikeltext und ggf. Bild(er): Dietmar Hättig